PRESS INFORMATION



 
 


 

RTL Group unaudited Half Year Results - Short Version in German

Halbjahreszahlen der RTL Group: Starkes Kerngeschäft behauptet sich in schwierigem Werbemarkt

Zuschauer- und Werbemarkt-Anteile steigen in den meisten Märkten, besonders in Deutschland und Frankreich / Kostenkontrolle und Effizienzsteigerung / Restrukturierung des US-Geschäfts / Anpassung des Firmenwertes von Pearson TV (jetzt Fremantle Media) / Trendwende bei RTL Radio in Frankreich

 

in Mio. EUR

 

Halbjahr bis

30. Juni 2001

Proforma-Halbjahr bis

30. Juni 2000

Verände-rung

(%)

Umsatz

2.000

 

1.943

+3

EBITA vor Restrukturierung und Broadband/ RTL Shop

273

321

(15)

      Restrukturierung

(22)

-

-

      Broadband/ RTL Shop

(16)

-

-

EBITA

235

321

(27)

Luxemburg / London, 19. September 2001 – Trotz schwieriger Marktbedingungen hat das führende europäische TV-, Produktions- und Radio-Unternehmen RTL Group im ersten Halbjahr 2001 in wichtigen Märkten erfolgreich abgeschnitten. Vor allem in Deutschland und Frankreich konnte das Unternehmen sowohl seine Zuschauer- als auch seine TV-Werbe-Marktanteile steigern. Der Konzernumsatz stieg bis zum 30. Juni 2001 um 3 Prozent auf 2 Milliarden Euro. Der Umsatz im TV-Geschäft legte ebenfalls um 3 Prozent auf 1,46 Milliarden Euro zu. Treibende Kraft waren RTL Television in Deutschland und M6 in Frankreich. Mit 73 Prozent Anteil am Gesamtumsatz ist das TV-Geschäft der grösste Umsatzträger der in London börsennotierten RTL Group.

Die Entwicklung des Vorsteuerergebnisses EBITA (Earnings before Interest, Tax and Amortisation of Goodwill) spiegelte den Abwärtstrend der europäischen Werbemärkte wider. Vor Berücksichtigung von Kosten für die Restrukturierung des US-Geschäfts von 22 Millionen Euro sowie Investitionen in das Broadband-Geschäft und RTL Shop von 16 Millionen Euro fiel das EBITA auf 273 Millionen Euro (Vorjahr: 321 Millionen Euro). Nach diesen Effekten betrug das EBITA 235 Millionen Euro. Die EBITA-Marge, also das Verhältnis von EBITA zu Umsatz, vor genannten Sondereffekten sank von 16,5% auf 13,7%, nach Sondereffekten  auf 11,8%.

Didier Bellens, Chief Executive Officer (CEO) der RTL Group, zur Halbjahres-Bilanz: „Unser Kerngeschäft hat im ersten Halbjahr 2001 seine Stärke bewiesen. Mit unseren starken Marken und Inhalten ist es uns gelungen, in wichtigen Märkten Zuschauer- und Werbemarktanteile zu gewinnen und unsere Konkurrenten zu übertreffen. Unsere Finanzlage ist gut, und wir verfügen über ein einmaliges europäisches und integriertes Portfolio. Durch kontinuierliche Kostenkontrolle und Schaffung weiterer Synergien zwischen den Geschäftsbereichen werden wir unsere strategischen Ziele erreichen. Wir sind gut positioniert, um zu profitieren, wenn die Werbemärkte sich erholen."

In ihrem Zwischenbericht zur Unternehmenslage vom Juli 2001 hat RTL Group für 2001 ein EBITA vorausgesagt, das 10% bis 15% unter dem Proforma-Niveau für 2000 von 555 Millionen Euro liegt. In dieser Schätzung waren die Restrukturierung des US-Geschäfts mit geschätzten Kosten von 22 Millionen Euro sowie Investitionen in neue Geschäfte – Homeshopping und Broadband-Aktivitäten in Deutschland – in Höhe von 27 Millionen Euro noch nicht berücksichtigt worden. Seit Juli hat sich die Lage an den Märkten weiter verschlechtert, und die Prognostizierbarkeit hat sich nicht verbessert. Es kann daher nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden, wann eine Erholung der Märkte einsetzt. Unter den derzeitigen Bedingungen könnte das EBITA deshalb stärker sinken als noch im Juli angenommen worden war. Bellens weiter: "Aufgrund der schlechten Prognostizierbarkeit der Werbemärkte hat sich der Verwaltungsrat entschieden, die vergangenes Jahr in Aussicht gestellte Emission von Aktien der RTL Group zu verschieben. Die Absicht, den Streubesitz der RTL Group auf mindestens 15% zu erhöhen, bleibt bestehen."

Die TV-Sender in Deutschland konnten im ersten Halbjahr 2001 den schwierigen Marktbedingungen standhalten und erreichten für die Sendergruppe ein Umsatzwachstum von 7 Prozent auf 894 Millionen Euro von 836 Millionen Euro im gleichen Zeitraum 2000. Dieser Steigerung entspricht ein Wachstum des EBITA um 5 Prozent von 155 Millionen Euro in 2000 auf 163 Millionen Euro. Während im deutschen TV-Markt im ersten Halbjahr 2001 die Bruttowerbeausgaben insgesamt um 1,6 % sanken, stieg der Anteil der RTL-Group-Sender an den Bruttowerbeausgaben von 38,4 Prozent in 2000 auf 41,9 Prozent. Der Zuschaueranteil in der Zielgruppe der 14-49-jährigen erreichte 30,4 Prozent gegenüber 29,9 Prozent im Vorjahr. Diese Ergebnisse spiegeln die Quotenerfolge von starken Formaten wider, zu denen "Wer wird Millionär" mit bis zu 14 Millionen Zuschauern, "Gute Zeiten Schlechte Zeiten" mit bis zu 5,7 Millionen Zuschauern und Sportereignisse wie die "Formel 1" gehören.

Der TV-Sender M6 in Frankreich, an dem RTL Group einen Anteil von 43,8 Prozent hält, konnte im ersten Halbjahr 2001 aufgrund des Erfolgs von Formaten wie "Loft Story" seine Position als zweitpopulärster Sender behaupten. Der auf RTL Group entfallende Umsatz stieg um 14 Prozent auf 181 Millionen Euro, während das EBITA um 21 Prozent auf 51 Millionen Euro stieg. Dem britischen TV-Sender Channel 5, an dem RTL Group 65 Prozent hält, gelang es, seinen Werbemarktanteil von 6,1 Prozent zu halten, während der Markt im Jahresvergleich um 9,6 Prozent rückläufig war.  

Der Umsatz der Content-Sparte stieg im ersten Halbjahr 2001 um 13 Prozent auf 522 Millionen Euro, das EBITA fiel von 68 Millionen Euro auf 35 Millionen Euro. Dies ist vor allem auf die Restrukturierung im US-Geschäft (Reduzierung der US-TV-Drama- und Serien-Produktion und Konzentration auf Game Shows und Entertainment) sowie auf höhere Investitionen in die Entwicklung neuer TV-Formate  zurückzuführen. Als Folge der Verschlechterung der Börsenwerte hat RTL Group den Buchwert der im Juli 2000 übernommenen Vermögenswerte von Pearson TV (jetzt FremantleMedia) überprüft und den Firmenwert (Goodwill) einmalig um 2,276 Milliarden Euro berichtigt. Dies hat keine Auswirkungen auf den Cash Flow der Gruppe. Der Netto-Verlust der RTL Group ohne Berücksichtigung dieser Wertberichtigung belief sich in der ersten Jahreshälfte auf 38 Millionen Euro. Einschließlich dieser Berichtigung belief er sich auf 2,3 Milliarden Euro.

Der Umsatz de Radio-Gruppe fiel um 20 Prozent von 123 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 98 Millionen Euro. Das EBITA ging vor allem aufgrund der Performance von RTL Radio in Frankreich von 39 Millionen Euro auf 19 Millionen Euro zurück. Mit einem Höreranteil von 13,3 Prozent, zehn Prozent mehr als im Januar, bleibt RTL Radio der beliebteste Radiosender Frankreichs. Die Verbesserung ist die Folge der Ende 2000 getroffenen Entscheidung, ein neues Management einzusetzen und das Programm zu erneuern.

Sie finden den gesamten Halbjahresbericht als Download unter www.rtlgroup.com.


Kontakt:

Markus Payer
Head of Media Relations
Telefon: ++352-42-142-5020
Telefax: ++352-42-142-5139
E-mail: markus.payer@rtlgroup.com

Kohtes Klewes
Helga Beck
Telefon: ++49-(0)30-28006-161
Telefax: ++49-(0)30-28006-280
E-mail: beck.helga@kohtes-klewes.de