INFORMATION PRESSE



 
 


 

CLT-UFA verbessert 1998 ihr Ergebnis deutlich und erzielt kräftiges Umsatzwachstum / Wertschöpfungskette wird ausgebaut / Erhöhung der Investitionen in Free-TV Sender geplant

CLT-UFA Luxemburg, 20. Mai 1999

CLT-UFA wird ihre führende Rolle auf dem europäischen Fernseh- und Radiomarkt in diesem Jahr weiter festigen. Wie die Vorstandsvorsitzenden von CLT-UFA, Rémy Sautter und Rolf Schmidt-Holtz, auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Luxemburg betonten, kann das Unternehmen 1999 die Früchte seiner wachstumsorientierten Strategie ernten.

Für dieses Jahr erwartet die Gruppe einen weiteren starken Gewinnanstieg, der zu einem positiven Ergebnis führen wird. Darin ist der außerordentliche Gewinn aus dem Verkauf von 45 Prozent der Anteile an dem deutschen Pay-TV Sender Premiere von euro_sigle.gif (901 bytes) 800 Millionen vor Steuern nicht enthalten. Bereits 1998 führte der nachhaltige Aufwärtstrend zu einem konsolidierten Nettoergebnis (Konzernanteil) von euro_sigle.gif (901 bytes) -14 Millionen im Vergleich zu euro_sigle.gif (901 bytes) -71 Millionen im Vorjahr 1997. Der konsolidierte Umsatz stieg im vergangenen Jahr um neun Prozent auf euro_sigle.gif (901 bytes) 3,085 Milliarden (1997: euro_sigle.gif (901 bytes) 2,827 Milliarden).

Rolf Schmidt-Holtz, Vorstandsvorsitzender von CLT-UFA, sagte dazu: "Wir haben durch den Erfolg bei Zuschauern und Werbekunden auf einem hochkompetitiven Free-TV Markt ein außerordentlich ertragreiches Geschäft aufgebaut. Diesen Erfolgskurs werden wir fortsetzen."

Rémy Sautter, Vorstandsvorsitzender von CLT-UFA, fügte hinzu: "CLT-UFA ist trotz starker Konkurrenz unbestrittener Marktführer in Europa, nicht zuletzt dank ihres Pioniergeistes. Nach den erfolgreichen Sender-Starts der vergangenen Jahre werden wir weitere Möglichkeiten auf den Radio- und Fernsehmärkten finden, um unser Wachstum zu steigern."

CLT-UFA erzielte in ihren Stammgeschäften wie RTL Television und M6 herausragende Ergebnisse. Daneben investierte das Unternehmen strategisch
in die Free-TV-Märkte in den Niederlanden und Deutschland.

Mit den Akquisitionen im Bereich der Filmdistribution in Frankreich (SND) und Belgien (Belga) sowie des Videoverleihs (BMG Video) in Deutschland und dem Kauf des europäischen Spitzenklubs Girondins de Bordeaux erweiterte CLT-UFA ihre Wertschöpfungskette.

Steigende Gewinne im Stammgeschäft

RTL Television behauptete erneut seine Position als größter Werbeträger Europas und Marktführer in der werberelevanten Zielgruppe der 14-49jährigen. Der deutsche Sender steigerte 1998 seinen Gewinn auf euro_sigle.gif (901 bytes) 149 Millionen und somit um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist RTL der mit Abstand größte Gewinnbringer von CLT-UFA. Der im November 1998 zum Geschäftsführer ernannte Gerhard Zeiler steht für Kreativität und Innovation des Programms und ist damit Garant des RTL-Erfolges.

M6 eroberte 1998 den zweiten Platz auf dem französischen Werbemarkt. Der Sender konnte sein Ergebnis vor Steuern um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. Zwei Drittel seines Gewinnes erzielte M6 aus Werbeeinnahmen und ein Drittel aus anderen Unternehmensbereichen wie Merchandising und Produktion.

In Frankreich behauptete RTL Radio erneut seine Marktführerschaft, RTL 2 schrieb 1998 zum ersten Mal schwarze Zahlen und Fun Radio verzeichnete in den ersten Monaten dieses Jahres wieder einen Aufwärtstrend bei den Hörern. Die Radiostationen der CLT-UFA konnten 1998 Synergien in den Bereichen Marketing, Werbung und technische Infrastruktur infolge des Umzuges unter das gemeinsame Dach der "Rue Bayard" nutzen.

Erfolgreiche Investitionen in Free-TV

Bereits im ersten Jahr entwickelten sich die 1997 gegründeten Sender erfreulich. Channel 5 erreichte einen Marktanteil von mehr als fünf Prozent bei den englischen Zuschauern und wird den Break-even wie geplant Ende 2001 erreichen. In Ungarn übernahm RTL Klub mit mittlerweile 35 Prozent die Marktführerschaft in der werberelevanten Zielgruppe (18-49 Jahre).

Für CLT-UFA war 1998 auch ein Jahr der Akquisitionen. Die Gruppe erhöhte ihre Anteile bei Holland Media Group (HMG) von 40 auf 65 Prozent, die sie von VNU und Philips erwarb. Nach dem erfolgreichen Turnaround verdreifachte sich 1998 der Gewinn in der niederländischen TV-Gruppe im Vergleich zu 1997.

CLT-UFA investierte darüber hinaus in die Programmzukunft der deutschen Sender RTL Television, RTL2 und Super RTL. RTL2 konnte durch ein Abkommen mit RTL Television seine Programmversorgung erheblich verbessern und überschritt mit einer Ergebnisverbesserung um euro_sigle.gif (901 bytes) 38 Millionen die Gewinnschwelle. Zudem sicherte CLT-UFA durch die Vereinbarung mit Walt Disney Television International die Versorgung ihrer Sender mit attraktiven Inhalten.

Die 1998 vollzogene Übernahme und die Integration von IP in die Fernseh- und Radiosender von CLT-UFA führte zur Optimierung des Werbezeitenverkaufs der Sender und damit auch zu einer Gewinnsteigerung bei IP.

Ausbau der Wertschöpfungskette

1998 verbesserte CLT-UFA ihre strategische Position durch den Ausbau ihrer Wertschöpfungskette. Erstmals engagierte sich die Gruppe im Bereich der Kinofilmdistribution durch den Kauf der Anteile an dem französischen Verleih SND und die Übernahme des belgischen Verleihs Belga durch den CLT-UFA Sender RTL TVI. Mit dem Erwerb von BMG Video in Deutschland baute CLT-UFA ihr Filmrechtegeschäft aus und nutzte weitere Synergien im Rechteeinkauf.

UFA SPORTS erhöhte 1998 die Anzahl der von ihr vermarkteten Fußballvereine auf 250 sowie der Nationalmannschaften auf 50. Insbesondere die neuen Vereinbarungen mit dem Hamburger SV und Borussia Dortmund und der jüngst erfolgte Erwerb von Girondins de Bordeaux - zusammen mit M6 - waren Meilensteine für UFA SPORTS. UFA Sports ist damit weiterhin führender Sportrechtevermarkter in Europa.

Dank ihres hohen Wachstumstempos konnte CLT-UFA ihre Marktführerschaft im Produktionsgeschäft festigen. Die Umsätze von UFA Film & TV Production und Trebitsch Production Holding stiegen 1998 um 20 Prozent und werden in diesem Jahr in gleicher Größenordnung wachsen. Das Produktionsgeschäft startete mit internationalen Koproduktionen, neuen Shows sowie Feature-Filmen in neue Geschäftsfelder. Darüber hinaus expandierte UFA Film & TV Production in weitere europäische Länder wie Ungarn, wo sie eine Daily Soap produziert.

Profitable Desinvestitionen

1998 verkaufte CLT-UFA ihre Anteile an dem Pay-TV-Anbieter TPS für einen Gesamtpreis von euro_sigle.gif (901 bytes) 60 Millionen an M6 und Suez-Lyonnaise des Eaux. Desweiteren trennte sich die Gruppe von 65 Prozent der Anteile an dem luxemburgisch-französischen Free-TV Sender RTL 9, die an die Group AB gingen, und von ihrem Anteil am englischen Talk Radio, der an ein von Kelvin McKenzie geführtes Konsortium verkauft wurde.

Im April 1999 veräußerte die Gruppe 45 Prozent des Anteils an Premiere und bleibt mit fünf Prozent an dem deutschen Pay-TV-Sender beteiligt. CLT-UFA sichert sich so den notwendigen Zugang ihres internationalen Rechtehandels zum Pay-TV. Diese Reduzierung ist auf die deutlich verschlechterten Chancen auf dem Ergänzungsmarkt Pay-TV zurückzuführen. Nach den ablehnenden Entscheidungen der Europäischen Kommission und des Bundeskartellamtes im vergangenen Jahr war der Spielraum für eine wirtschaftlich vernünftige Fortentwicklung von Premiere massiv eingeschränkt.

Wachstumskurs wird fortgesetzt

Die 1998 konsequent erfolgte Umsetzung der CLT-UFA-Strategie in den Stammgeschäften und beim Aufbau der neuen Geschäftsfelder führt in diesem Jahr zu einem positiven Ergebnis. Einen weiteren signifikanten Ergebniszuwachs erwartet CLT-UFA durch die verstärkte Kooperation zwischen den einzelnen Töchtern der Gruppe und durch den Ausbau weiterer Aktivitäten wie Merchandising. Die Gruppe erwartet 1999 ein merkliches Wachstum auf den europäischen Werbemärkten, das bereits in den ersten vier Monaten diesen Jahres eingesetzt hat.

CLT-UFA plant, bestehende Beteiligungen an ihren Free-TV Sendern auszubauen. Die Gruppe beabsichtigt darüber hinaus sich stärker im Radio- und Free-TV Geschäft in Skandinavien, Süd- und Osteuropa zu engagieren.

CLT-UFA wird insbesondere ihr Engagement im Rechtehandel und Produktionsgeschäft in den kommenden Jahren deutlich verstärken. Die Versorgung der Sender mit hochwertiger Programmware durch die Gruppe stärkt die Marktposition von CLT-UFA und erhöht ihre Unabhängigkeit von Drittanbietern.

 

CLT-UFA hält Anteile an 40 Radio- und Fernsehstationen in Europa und an verschiedenen Produktions- und Rechtehandelsunternehmen, die zumeist Marktführer sind (RTL Television in Deutschland, RTL Radio in Frankreich, HMG in den Niederlanden und UFA SPORTS in Europa).

Währungsangaben erfolgen in Euro

 



* * * * * * *

Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an:
RTL Group
Markus Payer
Head of Media Relations
Tel: (+352 42142-5020)
e-mail: markus.payer@rtl-group.com