INFORMATION PRESSE



 
 


 

Am 25. September ist der Verwaltungsrat der CLT S.A. an ihrem Gesellschaftssitz in Luxemburg zusammengetreten.

CLT-UFA Luxemburg, den 26. September 1996

Am 25. September ist der Verwaltungsrat der CLT S.A. an ihrem Gesellschaftssitz in Luxemburg zusammengetreten.

Auf Vorschlag der CLT-Direktion hat der Verwaltungsrat die Einstellung des digitalen Projekts Club RTL in Deutschland bestätigt und beschlossen, dass die Gesellschaft in Zukunft ihre Anstrengungen auf den Free-TV Markt konzentriert und ihre Führungsposition in Europa weiter ausbaut, und zwar in erster Linie auf ihren traditionellen Märkten, wobei jedoch eine Ausweitung ihrer Aktivitäten auf neue Märkte vorgesehen ist. Die Gruppe wird zudem weiterhin im Bereich des digitalen Pay-TV in Frankreich und in Deutschland tätig sein, und zwar einerseits über ihre Beteiligung an dem Projekt TPS (Télévision Par Satellite) in Frankreich und andererseits, infolge der Zusammenlegung mit der UFA, über die 37,5% Beteiligung an Premiere, dem ersten Pay-TV- Sender in Deutschland mit derzeit mehr als 1,2 Millionen Abonnenten.

Der Verwaltungsrat hat ausserdem die konsolidierten, noch ungeprüften Halbjahresabschlüsse zum 30. Juni 1996 untersucht. Der Umsatz der Gruppe beläuft sich für das erste Halbjahr 1996 auf LUF 45 844 Millionen gegenüber LUF 45 393 zum 30. Juni 1995. Bei gleichbleibendem Konsolidierungskreis ist der konsolidierte Umsatz um 8,4% gestiegen. Die CLT-Gruppe hat einen konsolidierten Gewinn von LUF 2 199 Millionen erwirtschaftet, im Vergleich zu LUF 2 369 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der konsolidierte Gewinn zum 30.6.1996 beinhaltet die aussergewöhnlichen Mehrwerte von LUF 4 729 Millionen, die im wesentlichen auf den Verkauf der "Villa Louvigny" sowie auf die Veräusserung der Télé Star-Gruppe zurückzuführen sind, wobei dieser Mehrwert im ersten Halbjahr 1996 mit 60% veranschlagt wird. Die konsolidierten Abschlüsse des ersten Halbjahres 1995 beinhalteten aussergewöhnliche Einnahmen von LUF 854 Millionen, die vorwiegend dem durch die Veräusserung der 25%igen Beteiligung an der amerikanischen Produktionsgruppe Saban erwirtschafteten Mehrwert zuzuschreiben waren. Diese aussergewöhnlichen Einnahmen haben es ermöglicht, sämtliche mit der Einstellung des digitalen Pay-TV Projekts Club-RTL in Deutschland verbundenen Lasten und Rückstellungen in Höhe von LUF 3 626 Millionen auszugleichen.

Bei gleichbleibendem Konsolidierungskreis und unter Nichtberücksichtigung der aussergewöhlichen Einnahmen sowie der Anlaufverluste der neuen Projekte, beläuft sich der konsolidierte Gewinn gegenwärtig auf LUF 2 051 und entspricht einer Erhöhung von 10,9% im Vergleich zum ersten Halbjahr 1995. Diese Steigerung ist im wesentlichen auf RTL Television zurückzuführen. Der Sender hat auf dem wettbewerbsmässig hart umkämpften deutschen Markt seinen Umsatz um 6% erhöhen und im Vergleich zu 1995 seinen Gewinn steigern können.

Im Laufe des ersten Halbjahres 1996 hat die CLT ihre Entwicklungsstrategie in ihren Kerngeschäftsbereichen Fernsehen und Radio sowie auf dem Gebiet des Rechteerwerbs und -verleihs von audiovisuellen Rechten weiterverfolgt.

Im Fernsehbereich hat die CLT am 18. April zusammen mit M6, TF1, France Télévision und der Gruppe Lyonnaise des Eaux die Gesellschaft TPS (Télévision Par Satellite) gegründet, die demnächst ein digitales Pay-TV Bouquet in Frankreich starten wird. Die Ausstrahlungslizenz von M6 wurde des weiteren für 10 Jahre erneuert.

Im April und Mai dieses Jahres hat die CLT ihre Beteiligung an RTL4 S.A. von 47,28% auf 60,78% durch Rückkauf einer von anderen Anteilseignern gehaltenen Anzahl von Aktien erhöht und somit ihre Position in der Gesellschaft HMG (Holland Media Groep) gestärkt. Letztere betreibt drei Fernsehsender (RTL4, RTL5 und Veronica) sowie zwei Radioprogramme und eine Produktionsgesellschaft.

In Deutschland hat RTL Television im Juli 1996 mit MCA einen bedeutenden Rechtelieferungsvertrag (ouput deal) über einen Zeitraum von 10 Jahren abgeschlossen. Dieser Vertrag gewährleistet RTL Television den Zugriff auf Filmrechte erstklassiger Produkte und ermöglicht dem Sender somit einen weiteren Ausbau seiner Führungsposition auf dem deutschen Markt.

In Schweden hat die CLT am 19. April zwei Radioprogramme - 104,7 RTL und Bandit Radio - gestartet. Den Umfragen zufolge gehören diese bereits zu den meistgehörten Radiosendern in Stockholm.

RTL in Frankreich hat auf einem allgemein schwierigen Werbemarkt, trotz guten Ergebnissen bei den Meinungsumfragen, einen Rückgang seiner Werbeeinnahmen, verglichen mit den Zielsetzungen, zu verzeichnen. Die französische Medienbehörde (Conseil Supérieur de l'Audiovisuel) hat der CLT-Gruppe am 18. März die Genehmigung erteilt, ihre Beteiligung an RTL2 von 46,59% auf 100% zu erhöhen.

Das am 5. Juli unterschriebene Abkommen zwischen Audiofina und Bertelsmann über die Zusammenlegung der Beteiligungen und audiovisuellen Aktivitäten der CLT und der UFA ist den zuständigen nationalen Medienbehörden sowie der Europäischen Kommission zur Genehmigung vorgelegt worden.



* * * * * * *

Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an:
RTL Group
Markus Payer
Head of Media Relations
Tel: (+352 42142-5020)
e-mail: markus.payer@rtl-group.com